Beziehung soll gut tun, Beziehung soll Spaß machen – auf jeden Fall sollte Ihr Partner Sie nicht zum Weinen bringen und Ihre Selbstwertgefühl herabsetzen.

Jedes Jahr um die Weihnachtszeit wird ein Film im TV ausgestrahlt, der die Herzen der meisten Zuschauer berührt und zu nassen Schultern und Taschentüchern führt: „Tatsächlich Liebe“ heisst dieser Film, der uns in einer ganzen Palette der unterschiedlichsten Geschichen zeigt, welche Wege die Liebe und Beziehung gehen kann. Allerding gehen all diese Geschichten in diesem wunderschönen Film am Ende für alle glücklich aus. 

Tatsächlich leiden aber viele Frauen und Männer in ihren Beziehungen. Manchmal still und manchmal laut. Wie auch immer,  Beziehungen sollten nicht dauerhaft den inneren Frieden kosten. Dieser Preis ist zu teuer.

Wenn man verliebt ist, dann könnte man buchstäblich Luftsprünge machen – aber muss das Gefühl immer anhalten, oder erwarten wir von der Liebe und Partnerschaft zu viel? Sicherlich bietet diese Frage noch viel Stoff  für weitere Blogpost. Heute geht es aber um eine ungesunde Form der Liebe….

Das Liebe, die glücklich beginnt und am Ende ganz anders ausgehen kann, wissen wir aus den weniger „rosarot“ gefärbten Filmen wie „der Rosenkrieg“, „der Feind in meinem Bett“, „Greta“ um nur einige zu nennen.

Viel zu oft entwickeln sich gerade die „da hat es ZOOOOOM gemacht „Hauruck-Stories“ , zu einer ungesunden, zermürbenden Beziehung, die nicht selten in Gewalt oder Schlimmeren endet.

Wann ist eine Beziehung ungesund?

1.  Die toxische Beziehung

Viele kennen den Begriff „toxic“ vielleicht aus dem englischen Sprachgebrauch, wo er „giftig“ bedeutet. Der Begriff toxische Beziehung wird umgangssprachlich vielfältig verwendet und meint damit meist unglückliche Beziehungen. In der Psychologie spricht man von dysfunktionalen Beziehungen.
Gekennzeichnet sind diese toxischen oder dysfunktionalen Beziehungen dadurch, dass mindestens ein Partner psychisch leidet und/oder körperliches Leid erlebt, In solchen Beziehungen nimmt immer mindestens eine Person Schaden. Toxische Beziehungen laufe meistens nach demselben Schema ab: 2 Menschen verlieben sich – die ersten (oft wenigen Wochen) sind absolut schön, bis die Beziehung schleichend  aber kontinuierlich in Schieflage kommt. Wie Gift, welches sich langsam im Körper einschleicht und breit macht, bis das System zusammenbricht.
Das gefährliche an der Sache ist, dass die Person, die sich emotional abhängig fühlt, schnell tief drin steckt und oft nicht die Kraft und den Mut hat, es sich einzugestehen und zu beenden. 

 

2. Welche Partner sind „Gift“ für eine Beziehung?

Es steht niemandem auf der Stirn geschrieben, was sich dahinter verbirgt. Sicherlich gibt es Menschen, die mehr oder weniger Anlagen mit sich führen, damit eine Beziehung toxisch verläuft. Generalisieren lässt sich das aber nicht.

Es sind immer zwei Menschen, die aufeinanderstoßen und eine Dynamik in Gang bringen aus denen dann, einen ungesunde, schädliche „toxische“ Beziehung werden kann.

3. Es gibt Persönlichkeitsstörungen die eine Beziehung schwierig werden lassen können und somit eine toxische Beziehung fördern

Es gibt klinische Störungsbildern von denen bekannt ist, dass Betroffene eher Schwierigkeiten in Liebesbeziehungen haben, als Personen ohne diese Störungen.
Darunter zählt zum Beispiel die narzisstische Persönlichkeitsstörung oder die emotional instabile Persönlichkeitsstörung (Borderline).

Schwierig wird es dann, wenn wenn Partner aufeinander treffen, die beide eine Persönlichkeitsstörung haben. In diesem Fall kann diese Beziehung extrem anstrengend und hochemotional werden.

Was ist denn normal und was ist ungesund in der Partnerschaft?

Bevor Sie jetzt Ihrem Partner eine Persönlichkeitsstörung unterstellen, weil Sie  permanent und heftige Streits in Ihrer Partnerschaft haben, dann ist das an dieser Stelle sicher nicht zu beantworten.
Ich rate in diesem Fall zunächst dazu, erstmal zu klären, ob es sich um „normale“ Paarprobleme handelt, oder ob tatsächlich eine toxische Beziehungskonstellation vorliegt. Es gibt aber einige Merkmale, bei denen Sie „hellhörig“ werden sollten. Aber auch dann ist noch nicht verbindlich gesagt, ob es sich bei Ihrer Beziehung um eine „toxische“ handelt. Wenn Sie jedoch mind. 3 Merkmale für Ihre Beziehung bejahen können, dann ist die Konstellation Ihrer Beziehung ungesund und bedenklich.

1. Merkmal: Zwischen rosaroter Wolke  und tiefer Verzweiflung …

Ihre Beziehung unterliegt extremen Stimmungsschwankungen. Gerade ist noch alles schön und sie verstehen sich bestens und plötzlich kippt es und es kommt zu Situationen, die schwierig werden.  Manchmal sind es ganz kleine Momente und du kannst nicht mal genau begreifen, was da eigentlich passiert. Dein Partner:in  ist nicht  die Person, die sie sonst ist.. sondern unempathisch, gefühlskalt, bestimmend, oder dominant , oder anhänglich, unterwürfig und extrem emotional.

2. Merkmal: Sie haben zu Freunden und Familie kaum noch Kontakt – und wenden sich von ihnen ab
Dein/e Partner/in steht bei dir an oberster Stelle. Letztendlich willst du ja mit diesem Menschen eine Zukunft aufbauen. Das ist auch ganz normal.
In einer toxischen Beziehung, kommt es zum Beispiel  häufiger vor, dass Dein Partner:in Sie versucht für sich allein zu haben. Nicht selten werden dazu manipulative Strategien genutzt. Evlt. bekommen Sie öfter zu hören, dass Ihre Familie gegen den Partner sei, er sich ausgeschlossen fühle usw. Sie können das zwar nicht nachvollziehen, weil Ihre Familie nett und respektvoll ist, aber Sie wollen ja loyal sein und nicht, dass  dass es Ihrem  geliebten Menschen schlecht geht. Ausgrenzung ist ja immer schlimm und evtl. kennen Sie das am eigenen Leib. Also versuchen Sie solchen Konflikten aus dem Weg zu gehen. Und darum besuchen sie Freunde und Famiie immer weniger. Sie vermindern den Kontakt zu den Menschen, mit denen Ihr Partner ein Problem zu haben scheint.
Es kann auch sein, dass Ihr Partner Sie um den Finger wickelt, indem er/sie Dinge sagt, wie:
“Du warst doch gestern schon mit deinen Freunden unterwegs, heute brauche ich dich mal, ganz für mich allein.”
Achtung: Tückisch wird es, wenn Sie sich  immer mehr isolieren und im Grunde nur noch Kontakt zu Ihrem Partner/in haben.
Diese Art der Isolation tut Ihrer  Psyche grundsätzlich nicht gut. Außerdem fehlt Ihnen so auch schnell die Reflektion durch Ihr Umfeld, und die Gefahr steigt, dass Sie immer mehr in eine toxische Beziehung geraten, ohne es zu merken.

3. Merkmal: Sie verteidigen Ihren Partner:in überall – egal was er/sie macht.
Vielleicht haben Sie  den Eindruck, dass Ihre Freunde und Familie manchmal wirklich nicht nett zu Ihrem Partner sind. Sie  beginnen ihn/sie zu verteidigen.

Wenn Sie sich um Ihren Partner:in zu halten von ihrem gewohnten Umfeld und Famiie abwenden müssen, nur um Frieden in der Beziehung zu haben oder die Beziehung zu halten, dann ist das ein gefährliches Signal !

Es könnte sein, dass Sie dann schon viel tiefer in einer emotionalen Abhängigkeit stecken als Ihnen bewusst  und lieb ist. Spätestens dann ,wenn Sie denken, dass Ihr Leben nicht lebenswert ist ohne Ihren Partner. Wenn Sie Angsrt davor haben ihn zu verlieren, weil Sie glaube, nicht ohne ihn leben zu können, dann ist Ihre Beziehung ungesund. Bitte holen Sie sich dann professionelle Hilfe, um zu klären, was Sie tun können, um eine gesunde Beziehung zu sich selbst und zu ihrer Beziehung herzustellen.  Eventuell steckst du dann schon viel tiefer in einer ungesunden Abhängigkeit.

4. Merkmal: Ihr Selbstwertgefühl schrumpft – sie werden immer unsicherer

Durch die widersprüchlichen Aussagen, verletzenden Handlungsweisen oder auch kleine fiese Kommentare (manchmal ganz unerwartet) werden Sie unsicher. Sie können die Zuneigung Ihres Partners:in nicht mehr einschätzen, wissen oft nicht, wie Sie die Aussagen deuten sollen. Es fällt Ihnen zunehmend schwerer sich der Liebe Ihres Gegenübers sicher zu sein.

Die Krux ist, dass je mehr er sie wegschiebt, sie sich an ihn klammern. Sie möchte Bestätigung für ihre Liebe, sie betteln um Zuneigung und Verständnis, und machen alles, nur damit er/sie sieht, wie toll sie sind, und dass Sie alles für die Person tun würden. Sie möchten den Anfangszustand Ihrer Beziehung zurück und wären bereit auch zu Fuß nach Timbuktu zu laufen, wenn doch nur alles wieder wie am Anfang wäre.

Achtung:  Sie verbiegen sich, Sie  stellen Ihre Bedürfnisse immer öfter hinter die des Partners,  um für die Beziehung etwas Gutes zu tun.

5. Merkmal: Die Beziehung wird einseitig und folgt einem Muster

Vielleicht bemerken Sie, dass Situationen sich wiederholen und Sie sich immer wieder im Kreis drehen. Aber Sie bemerken, dass Sie sich immer mehr hinten anstellen. Sie haben immer öfter das Gefühl, dass Sie nichts richtig machen können, obwohl Sie sich doch so anstrengen. Vielleicht benehmen Sie sich völlig bedürftig und flehen und betteln Ihren Partner in bestimmten Situationen regelrecht an, Sie weinen und machen sich klein. Aber auch das ändert nichts. Ihre Beziehung wird nicht besser, Ihr Partner kann Sie mit den Augen dirigieren, er fordert seine  Rechte, vergisst aber, dass auch Sie welche haben.
Wenn Ihre Beziehung schon sehr geprägt ist durch den Egoismus, die Dominanz oder Kontrolle Ihres Partners und Sie permanent investieren , dann ist Ihre Beziehung schädlich für Sie und ganz klar toxisch.
Sie sind auf dem besten Weg sich aufzugeben – all das wird Ihnen aber nichts bringen (außer Leid und Schaden), enn Ihr Partner wird den Respekt vor Ihnen verlieren – was wiederum Ihre Suche nach Liebe und Zuneigung  fördert.

6. Merkmal: Sie sind auf dem falschen Dampfe: Sie verwechseln LEID mit LIEBE ! 

Sie fühlen sich völlig verzweifelt, all das zehrt an Ihren Nerven und kostet unendlich viel Kraft. Die Beziehung ist am Ende und nicht so, wie es gesund ist. Im tiefsten Inneren wissen Sie das schon länger, aber Sie wollen es nicht wahr haben. Eine große Falle ist, sein eigenes Leid mit Liebe zu verwechseln. Sie reden sich vllt. ein, dass Sie Ihren Partner für Ihr Leben brauchen, dass es nicht ohne ihn geht. Sie sollten niemals Opfer in einer Beziehung sein – eine gute Beziehung wird auf respektvoller und wertschätzender Augenhöhe geführt.

Ist es Zeit sich zu trennen?
Man gerät schleichend in eine toxische Beziehung. Viele wissen irgendwann, dass ihnen die Beziehung nicht gut tut. Es heraus zu schaffen ist allerdings nochmal etwas ganz anderes. Besinnen Sie sich darauf, dass Sie vor der Beziehung auch lebensfähig waren. Sie haben in der Vergangenheit sicherlich schon die eine oder andere Hürde in Ihrem Leben gemeistert. Sie werden in der Zukunft auch diese Hürde schaffen. Toxische Beziehungen zu heilen ist nur möglich, wenn beide therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen. Und jetzt gehen Sie in sich und überlegen, wie es in Ihrer Beziehung aussieht. Nur Sie selbst können ehrlich zu sich sein. Nur Sie wissen, ob sie diese Beziehung glücklich macht, ober ob Sie sich einreden, dass sie glücklich ist, wenn nur Sie sich noch etwas mehr bemühen. Im Letzteren ist es nie Ihre Aufgabe allein, eine Beziehung zu retten. Und es wird so auch nicht funktionieren.

Hand aufs Herz: Welche Anzeichen treffen bei Ihnen zu?

————————————-

Lassen Sie sich hier in einem individuellen Coaching gerne eine Einschätzung geben.

Lasse dir helfen! Schlage nicht jede helfende Hand weg! Du musst es nicht alleine schaffen! Du bist mehr wert!

Natürlich hat Ihr  Partner/deine Partnerin auch wunderbare Seiten – das streite ich nicht ab. Jedoch kann es auch einfach sein, dass sich in der Kombination Dinge eingeschlichen haben, die eine  sehr ungesunde Beziehungsdynamik für Sie ins Rollen gebracht hat.

Wenn Liebe und Beziehung auf Dauer den inneren Frieden kosten  – ist  es zu teuer !