Aktiv ins Leben, glücklich im Alltag

Lauf Dich frei und glücklicher – Multimodale Lauftherapie bei psychischer und chronischer Erkrankung

Die Multimodale Lauftherapie (MML) ist ein effektives Konzept, welches seit über 30 Jahre in den USA exisitiert und auch seit vielen Jahren in Deutschland, wissenschaftlich bestätigt, stetig steigende Erfolge verzeichnet.

Erfreulichweise gibt es mittlerweile schon viel wiss. Studien, die nachweislich belegen, dass gerade die MML Lauftherapie im Bereich „Depression und Angststörungen“ enorme Erfolge aufweist. Aber auch bei Diabetes und Suchterkrankungen ist die Lauftherapie zunehmend im positiven Sinn in den Mittelpunkt gerückt. Und natürlich im Bereich der chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht mehr wegzudenken.

Aber was ist die MML denn nun genau?

Kurz und knapp: Die Multimodale Lauftherapie ist eine psychosoziale Bewegungstherapie.

Die Längen und Pausen des Laufens werden speziell auf Ihre persönlichen Anforderungen angepasst. Sie benötigen weder Vorkenntnisse, noch geht es um Tempo oder Schnelligkeit!

Für den sportlichen Bereich bedeutet „Lauftherapie“, dass die Teilnehmer über einen festgelegten Zeitraum (im Regelfall 8 Wochen) in einem auf Sie abgestimmten Tempo laufen, welches sich zunächst durch den Wechsel von Gehen und Laufen auszeichnet, und die dabei von mir, als Ihrer Lauftherapeutin begleitet werden.

Nach acht Wochen sollte man bestenfalls 30 min an einem Stück laufen können. Und das ist möglich.

Sollten Sie einen BMI über 30 haben, biete ich zunächst ein therapeutisch gestütztes Walkingprorgramm an und unterstütze Sie in Ihrem weiteren Verlauf.

Und Was bedeutet denn „MML“?

Die Spezifizierung „MML= Multimodal“ beinhaltet, dass hier verschiedene Verfahren und Herangehensweisen vereint werden. Zum einen ist es die psychosoziale Beratung, es gibt Entspannungsmethoden und natürlich die Bewegungstherapie, zusätzlich noch mit einer Physiotherapeutischen Komponente.

Mein Ziel ist es Sie Ihnen über die 3 Säulen der MML (Beratung, Entspannun, Bewegung) so zu unterstützen, dass Sie wieder zu sich selbst finden, sich im Alltag besser fühlen und Ihre längst verloren geglaubten Stärken wiederfinden.

Oftmals bringen einen psychische Erkrankungen, psychosoziale Beeinträchtigungen, aber auch biografischen Veränderungen an die Grenze der Belastbarkeit. Ich möchte Sie darin unterstützen, dass Sie sich wieder in Ihrem Leben wohl fühlen und ihre Stärken erkennen.

Multimodale Lauftherapie ist dezidiert keine wahllose Kombination aus verschiedenen Verfahren, sondern jeweils abgestimmt auf die Anforderungen und Bedürfnisse, die speziell auf die Bedürfnisse und Defizite der hilfesuchenden Teilnehmer zugeschnitten sind.

Die Kombination aus Bewegung, Gespräch und Beratung  hat das Ziel, Ihre Handlungsfähigkeit und Selbstwirksamkeit sowie Lebensqualität  zu optimieren.

Gleichfalls bietet die Multimodale Lauftherapie durch ihre Kombination aus Bewegung, Entspannungstraining und psychosozialer Beratung eine Art „Werkzeugkoffer“, der für die „Hilfe zur Selbsthilfe im Alltag“ bereitsteht.

Die MML kann problemlos und  konstruktiv sowohl in den medizinischen als auch psychotherapeutischen Behandlungsplan eingeflochten werden.

.

 

 

Menschen, die unter einer psychischen oder chronischen Erkrankung leiden, sind oft von Ängste belastet. Sie fürchten sich vor „Ressourcenverlust“ wie materielle Einbußen, berufliche Nachteile durch Krankengeld, Reha oder vllt. Arbeitsplatzverlutz. Aber auch der Verlust von psychischen Ressourcen und köperlichen Ressourcen ist ein großes Thema.  Ängste, Stress, familäre Probleme, Wegfall von Hobbys und Freunden, Schlafstörungen, Gewichtszu/abnahme, brüchige Freundschaften, Einsamkeit sind große Sorgen und somit eine hohe Belastung für die Betroffenen.

Die psychologische Unterstützung dient dazu, sowohl materielle Ressourcen, wie bspw. Existenzsicherung und berufliche Rehabilitation, als auch persönliche Ressourcen, wie Selbstwert, soziale Kompetenzen und soziale Netze zu bearbeiten. Wenn Beziehungs und Bewältigungsmuster einbezogen werden und die Lebensgeschichte biografisch involviert wird , sind ermutigende positive Ergebnisse  zu erwarten,

Die Arbeit hinsichtlich des sozialen Netzwerks ist erfolgsversprechend, um Bindungen, die oftmals aufgrund der Krankheit brüchig sind, wieder aufzubauen bzw. deren Wegfall zu verarbeiten.

Weiterhin wird daran gearbeitet, dass die Betroffenen im Hinblick auf soziale Dienstleistungen oder auch psychiatrischen/psychologischen Hilfestellen gegenüber aufgeschlossen sind.

Ich unterstütze Sie in der Vermittlung zu niedergelassenen Psychiatern/Psychologischen Psychotherapeuten und kläre Sie über die verschiedenen Therpapieformen auf. Weiterhin zählt die Vermittlung zu Selbsthilfegruppen, Beratung der Angehörigen als auch eine integrierte Behandlungsplanung dazu.